Diese Webseite verwendet Cookies, die technisch nötig sind. Mit Ihrem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden mehr Informationen..

Akzeptieren

 

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Schon vor dem Rundenstart war es nach dem Abgang von vier Stammspielern klar, dass man sich bei der ersten Mannschaft trotz einiger Neuzugänge auf eine schwere Saison einzustellen hatte. Nach drei Auftaktniederlagen stellte Trainer Robert Gabele sein Amt zur Verfügung. In der Woche nach dem vierten Spieltag konnte dann mit André Eckstein ein Nachfolger verpflichtet werden. Da die Erste zusätzlich während der ganzen Vorrunde durch Verletzungsprobleme zurückgeworfen wurde, dauerte es bis zum achten Spieltag gegen FC Kluftern, ehe man den ersten Punkt verbuchte. Von den letzten sechs Partien der Vorrunde konnte der VfR dann immerhin drei gewinnen, so dass man sich zumindest vom letzten Tabellenplatz etwas absetzen konnte. Leider gab es im letzten Spiel mit einer Rumpfelf gegen den direkten Konkurrenten um den Abstieg SG Heiligenberg/Illmensee eine knappe Niederlage, so dass die Erste auf dem zweitletzten Platz überwintern musste.
In der Winterpause wechselte André Eckstein dann auch als Spieler zum VfR Sauldorf, aber auch in der Rückrunde war die Spielerdecke weiterhin recht dünn. Mit einem knappen 1:0 Sieg gegen die SG Herdwangen/Großschönach startete man erfolgreich in die Rückrunde, auch beim Auswärtsspiel bei den Spfr Owingen/Billafingen konnte der VfR beim 1:1 punkten, wobei durchaus mehr drin gewesen wäre. Nach dem 4:1 Erfolg zu Hause gegen den FC RW Salem II verließ man zum ersten Mal in der Saison die Abstiegsplätze. Da der VfR vor allem auswärts große Schwächen zeigte und auf fremden Platz 2019 lediglich zwei Punkte holte, gelang es nicht, sich ins gesicherte Mittelfeld abzusetzen. So war man nach der Niederlage beim FC Überlingen II bereits wieder unter Zugzwang und konnte gegen den SV Meßkirch beim 1:1 gerade noch einen Punkt retten. Nach einem weiteren Punkt bei der SpVgg FAL II und dem knappen 2:1 Sieg zu Hause gegen den damaligen Tabellendritten FC Kluftern verschaffte man sich im Abstiegskampf etwas Luft. Im Spiel beim SC Göggingen hatte der VfR mit einem Erfolg sogar die Chance, sich etwas von der Abstiegszone abzusetzen: Nach einer 2:0 Führung wurde beim Stand vom 2:1 dem Team ein klarer Treffer aberkannt und in der Schlußminute ging die Begegnung sogar noch 3:2 verloren. Gegen den späteren Meister SV Deggenhausertal rettete man in einer kuriosen Partie einen Punkt, was vor allem ein Verdienst von Keeper Mike Bockstart war, der sage und schreibe drei Elfmeter parieren konnte. Trotz des folgenden Sieges gegen den Tabellenletzten FC Bonndorf blieb die Situation kritisch, zumal der VfR danach mit 4:2 beim SC Pfullendorf II, der alle Register zog, um sich im Abstiegskamp einen Vorteil zu verschaffen, und das Spiel deshalb auf Kunstrasen verlegen ließ, das Nachsehen hatte. So kam es am zweitletzten Spieltag in Sauldorf zum vorentscheidenden Duell gegen die punktgleiche SG Heiligenberg/Illmensee das klar mit 7:3 gewonnen wurde. Dadurch, dass der FC RW Salem II seine Begegnung nicht gewinnen konnte, sicherte sich der VfR bereits einen Spieltag vor Schluss den Klassenerhalt. Daran änderte sich auch nichts, dass der FC Bonndorf aus dem Spielbetrieb genommen wurde und man die abschließende Partie beim Vizemeister TuS Immenstaad verlor.
So belegte der VfR Sauldorf in der Endabrechnung mit 23 Punkten (sechs Siege, fünf Unentschieden und 13 Niederlagen) mit einem Torverhältnis von 39:50 Toren den zehnten Tabellenplatz. Darin nicht mit eingerechnet sind die beiden Erfolge gegen den FC Bonndorf, da diese aus der Wertung fielen.

Termine